Badewannen gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen. Ob Material oder Form, freistehend oder eingebaut. Diese Woche ist Badewannenwoche, in der wir die beliebtesten Modelle zum Baden vorstellen. Doch was ist eigentlich bei der Auswahl einer Badewanne zu beachten?
  1. Badewannengröße
  2. Badewannenmaterial
  3. Einbausituation
  4. Form und Design

1. Badewannengröße

Die Wahl der Badewanne wird meist von den räumlichen Gegebenheiten beeinflusst, daher ist es wichtig auszumessen, welche Größe für Ihre Badsituation passend ist. Hier spielen neben dem Grundriss auch die Dachschrägen und die Mauervorsprünge eine entscheidende Rolle.

2. Badewannenmaterial: Unterschiede, Vor- & Nachteile

Stahlemaille

Badewannen aus Stahlemaille sind dank der glatten Oberfläche leicht zu reinigen, wirken beim alltäglichen Gebrauch robust und sind unempfindlich gegenüber Kratzern. Beim Fall von schweren Gegenständen können jedoch Absplitterungen der Emaille entstehen, die lediglich mit speziellen Reparaturstiften repariert werden können. Im Vergleich zu Badewannen aus anderen Materialien wirken sie kalt beim Betreten.

Sanitäracryl

Wannen aus dem durchgefärbten Werkstoff Sanitäracryl sind dank der ebenen Oberfläche stoß- und rutschfest. Sie bieten beim Duschen einen guten sicheren Halt unter den Füßen und schenken ein angenehm warmes Gefühl beim Einsteigen. Da Sanitäracryl ein besonders vielseitiges Material ist können mit dem Werkstoff viele unterschiedliche und ausgefallene Badewannenformen hergestellt werden. Eine Wanne aus Acryl ist pflegeleicht und schnell zu säubern, dennoch sollte berücksichtigt werden, dass keine Scheuermittel verwendet werden.

Andere Materialien: Corian, Mineralgemische

Badewannen aus Mineralgemischen entstehen aus dem Zusammenschluss von Acryl oder Kunstharz mit Mineralien. Diese Mineralwerkstoffe werden von den unterschiedlichen Herstellern verschieden benannt und haben daher keinen einheitlichen Namen.
Besonders beliebt sind die Badewannen aus dem Verbundwerkstoff. Durch die formbare Eigenschaft des Materials lassen sich tolle ausgefallene Wannenformen herstellen, die durch das außergewöhnliche Design besondere Highlights setzen. Zudem ist das Material widerstandsfähig und pflegeleicht. Beim hineinlegen fühlt sich das Mineralgemisch angenehm warm auf der Haut an. Da es sich bei diesem Material um einen Werkstoff handelt der auch gebohrt, gesägt und geschliffen werden kann, ist es bei einer Beschädigung möglich das Material zu schleifen.

3. Einbausituation

Eine wichtige Frage, die sich vor dem Aussuchen einer passenden Badewanne stellt ist, wie die Badewanne verbaut werden soll? Neben dem normalen Einbau von Badewannen, die ringsum verfliest werden, können auch Modelle mit integrierter Schürze ohne großen Aufwand vor der Wand installiert werden. Wer besonders viel Raum zur Verfügung hat findet schicke formschöne Badewannen in freistehender Ausführung, die als Mittelpunkt des Badezimmers strahlen und entscheidend zum Badkonzept beitragen können.

4. Form und Design

Die Form der Badewanne hängt mit von der bereits gemessenen Größe ab, aber auch von dem persönlichen Geschmack und dem Designkonzept des gesamten Badezimmers. So finden beispielsweise Rechteck-Badewannen oder Wannen in Sechseck-Form oft Platz in Badgestaltungen mit kubischer Linienführung.

Je nach Raumgröße können auch freistehende Wannen eingesetzt werden, die frei im Raum als Eyecatcher platziert werden. Wer nicht die Möglichkeit für große Badewannen hat findet platzsparende Alternativen in Eckbadewannen oder einer Raumspar-Ausführung, die gerade für kleine Badezimmer ein praktisches Produkt zum Baden und Duschen ist.

Rechteckbadewanne

Rechteckbadewanne
Die Rechteckbadewanne mit Rückenschräge und einem Fußbereich mit Abflussloch ist ideales Modell zum Baden und Duschen. Oft wird die Badewanne in Rechteckausführung auch mit Rückenschrägen auf beiden Seiten als Zweisitzerbadewanne angeboten. Der Ab- und Überlauf befindet sich bei der Badewanne für zwei Personen in der Mitte, daher eignet sie sich hervorragend für komfortables Badevergnügen und weniger als Duschbadewanne.

Eckbadewanne

Eckbadewanne
Durch die platzspendende Eigenschaft der Badewannen für die Ecke lassen sie sich ideal unter Dachschrägen oder in räumlich begrenzten Badezimmern verbauen und bieten je nach Innenform einen großzügigen Bereich zum Sitzen für zwei Personen. Auch für Familien mit Kindern sind sie hervorragend geeignet.

Oval-Badewanne

Oval-Badewanne
Mit der ovalen Form der Badewanne erinnert sie an ein Ei. Durch die Rundungen bietet die Ovalbadewanne reichlichen Platz. Besonders häufig schenkt sie mit zwei angeschrägten Rückenflächen als Zweisitzerbadewanne einen komfortablen Sitzplatz. Da die Badewannenmodelle in ovaler Ausführung als große Badewannentypen gelten, eignen sie sich besonders für größere Badezimmer und sind nicht nur tolle Designbadewannen in harmonischer Symmetrie, sondern schenken gerade in großen Familien genügend Platz für das Baden der Kinder.

Raumsparwanne

Raumsparwanne
Wer ein kleines Badezimmer mit wenig Platz hat, findet in den raumsparenden Badewannen eine ideale Lösung. Durch leichte Schrägen am Fußbereich und Verjüngungen der Breite reduziert sich das Badewannenmaß, das wichtigen Raum im Badezimmer entstehen lässt.

Freistehende Badewanne

Freistehende Badewanne
Bei großzügigen Grundrissen und Badezimmerneugestaltungen sind freistehende Badewannen beliebte Modelle in schickem Design, die als zentraler wellnessspendender Mittelpunkt zum entspannten Baden einladen.

Unser Tipp: Sind Sie unsicher, wie das von Ihnen ausgesuchte Modell in Ihrem Bad wirken und aussehen kann? Dann haben wir eine ideale Lösung. Buchen Sie zu Ihrem Badezimmerumbau eine 3D-Badplanung durch unsere Fachberater. Wir stellen anhand Ihrer Fotos, des Grundrisses und den Produktwünschen Ihr neues Badezimmer zusammen. Hiermit können Sie schon vor dem Umbau sehen, wie sich Ihr Badezimmer verändert und die verschiedenen Produkte wie zum Beispiel die Badewanne in Ihren Räumlichkeiten wirkt. Blicken Sie mit uns in die Zukunft Ihres Badezimmers!

Zur 3D-Badplanung